Der Hamburger Jugendserver

Graffitiprojekt

Am Spielhaus Osdorfer Born 2009/2010

Es war ein arbeitsintensives Projekt, das uns zum Teil mehr Zeit und Engagement gekostet hat, als wir zuvor angenommen hatten. Insgesamt verlief das Projekt jedoch gut und wir sind glücklich das Projekt abgeschlossen und in dieser Form vollendet zu haben.

Fest steht: das Spielhaus ist bunter und schöner als zuvor und bietet vor allem im Winter einen bunten Kontrastpunkt zu den grauen Gebäuden und dem Wetter. An jeder Ecke gibt es neues zu entdecken; Tiere, Phantasie-Figuren, Landschaften und vieles mehr bieten den Kindern eine farbenfrohe und lebendige Umgebung, die zur Kreativität anregt. Konflikte, wie z.B. zwischen HSV- und Pauli-Fans, werden thematisiert und relativiert.

Wir konnten einigen Kindern und Jugendlichen das Sprühen näher bringen und sie zum Teil dafür begeistern. So sind weitere Kooperationen zwischen den Beteiligten geplant.

Einige Teilnehmer, darunter auch spontane Mithelfer, überzeugten durch Durchhaltevermögen und Lernbereitschaft, während andere, eigentlich fest eingeplante Teilnehmer, nur sehr selten und sporadisch zu dem Projekt beigetragen haben.

Leider haben auch einige Kinder, die eigentlich der Sache positiv gegenüber standen und von uns einbezogen wurden, hinter unserem Rücken Teile der Arbeit zerstört in dem sie sie überschmierten. Wir hoffen, dass die darauf folgende Diskussion zum Nachdenken angeregt hat.

Die Reaktion der Passanten, die durchweg positiv war, hat uns noch während des Projektes gezeigt, dass dies gut ankommt. Lediglich einmal wurden wir von einer Polizeistreife, mit ziviler Unterstützung, absurder Weise für „illegale Sprüher“ gehalten und umzingelt. Dieses Missverständnis konnte zwar nach kurzer Zeit aus dem Weg geräumt werden, jedoch halten wir die Vorgehensweise der Polizei für nicht angemessen und fehl am Platz.

top