Der Hamburger Jugendserver

Deutsch-französisch-türkischer Theateraustausch (17.-24. April 2011)

Bei der Jugendbegegnung „Theater- eine Form des Austauschs“ handelt es sich um die zweite Phase eines deutsch-französisch-türkischen Jugendaustausches.

Die erste Phase (jeweils eine Woche) fand im Dezember 2010 in Aulnay sous Bois in Paris statt. Die zweite Phase im April in Hamburg. Im Juli fahren dann alle nach Istanbul. Bei jeder Begegnung spielen wir (insgesamt 30 Jugendliche im Alter von 13-24 Jahre) unter Anleitung von Theaterpädagogen gemeinsam Theater. Darum hätten wir in Paris gern eine Theaterinszenierung gesehen, hatten aber keine Mittel dafür. Umso mehr haben wir uns darüber gefreut, dass mit der Unterstützung des Jugendkulturrats es möglich war, sowohl eine Führung hinter den Kulissen als auch ein Theaterstück zu besuchen.

Am Ankunftstag in Hamburg konnte somit eine Führung hinter die Kulissen des Schauspielhauses organisiert werden. Alle waren sehr interessiert und begeistert. Der Verantwortliche betonte, dass er selten eine so interessierte Gruppe gehabt hätte. Wir konnten auf die Bühne gehen, Kostüme und Hüte ausprobieren, in der Maske unterschiedliche Haarteile und „Nasen“ anschauen und die verschiedenen Bühnenbilder besichtigen.

Am Donnerstag besuchten wir dann alle das Theaterstück „Hänsel und Gretel gehen Mümmelmannsberg“ im Schauspielhaus. Für die meisten war es der erste Theaterbesuch überhaupt. Die Schönheit und Größe dieses Hauses beeindruckte alle. Durch die Führung hatten wir schon einen persönlicheren Zugang zum Theater und den Ort bekommen. So hatten wir selbst die Bühne betreten und die Schwere von manchen Kostümen am eigenen Leib erfahren.

Für das Theaterstück im Schauspielhaus haben wir bewusst die Inszenierung „Hänsel und Gretel gehen Mümmelmannsberg“ ausgewählt. Auf der Basis der Geschichte von Hänsel und Gretel, die die Eltern in den Wald schicken, weil sie sie nicht mehr ernähren können, entstand ein Stück mit politischem Bezug zur aktuellen Situation der Kinderarmut in Hamburg. Mümmelmannsberg gilt als höchst belastetes Problemquartier ähnlich wie Aulnay sous Bois, in dem es 2005 zu gewalttätigen Ausschreitungen kam. Das Besondere an der Inszenierung war die Teilnahme von Harz IV-Empfängern und Kinder aus Mümmelmannsberg, die gemeinsam mit den Profis des Schauspielhauses auf der Bühne standen. Zur Vorbereitung bekamen alle Teilnehmer in ihrer Sprache eine Kopie der Geschichte von Hänsel und Gretel. Anschließend
wurde das Stück der Gruppe erklärt, so dass sie trotz der Sprachbarrieren einen Zugang dazu finden konnten. Wir waren alle sehr begeistert von der Inszenierung, insbesondere, da auch Jugendliche in unserem Alter und mit zum Teil Migrationshintergrund auf der Bühne mitspielten. Im Anschluss an die Aufführung gab es eine aufgeregte Diskussion über das Stück und darüber, wie viel verstanden wurde. Es war erstaunlich, wie viel die französischen und türkischen Teilnehmer begriffen haben. Für uns alle war es ein unvergessliches Erlebnis. Natürlich hatten wir alle Lust, auch einmal selbst auf einer so großen Bühne zu spielen. Zunächst aber wird es in Istanbul unseren ersten Auftritt auf einer kleinen Bühne geben. Das wird spannend und aufregend!

von Ezgi Sahin
top