Der Hamburger Jugendserver

Dauer und Kombination von Freiwilligendiensten

In der Regel dauert ein Freiwilligendienst 12 Monate.

Nach den gesetzlichen Richtlinien sind auch Einsätze von 6 und höchstens 18 Monaten möglich.
Theoretisch kannst du auch zwei Freiwilligendienste kombinieren, zum Beispiel 12 Monate ein FSJ im Krankenhaus und im Anschluss einen 6-monatigen Bundesfreiwilligendienst in einer Kita. Theoretisch ...

In der Praxis bieten die meisten Einrichtungen 12-monatige Dienste an. Deine Einarbeitung braucht Zeit und Personal. Du bist ja keine Fachkraft, sondern benötigst gerade in der Anfangszeit eine intensive Begleitung und Anleitung. Und je kürzer die Einsätze, desto höher (weil öfter) der Einarbeitungsaufwand. Viele Einrichtungen können das nicht bewerkstelligen. Auch für dich hat ein längerer Einsatz Vorteile, denn je mehr Erfahrungen du gesammelt hast und je besser du die Arbeitsabläufe und Kolleg/innen kennst, umso anspruchsvoller können deine Tätigkeiten werden.
Außerdem gehören zu deinem Einsatz Seminare, an denen mehrere Freiwillige teilnehmen. Für die Planung und Koordination sind ähnlich lange Einsätze der vielen Freiwilligen einfacher.
Trotzdem solltest du einfach bei deinem gewünschten Träger und der Einsatzstelle nachfragen, wenn du gerne einen kürzeren Dienst absolvieren möchtest. Viele Einrichtungen sind durchaus verhandlungsbereit.

Einen BFD kannst du mehrmals machen (oder auch erst ein FSJ/FÖJ und dann einen BFD), sofern dazwischen 5 Jahre Pause liegen. Da der Bundesfreiwilligendienst keine Altersbegrenzung hat, steht dir ein Einsatz auch dann offen, wenn du älter als 27 Jahre bist.

top