Der Hamburger Jugendserver

History

Hier erfährtst du etwas über die Entstehungsgeschichte vom Hamburger Jugendserver.

1995 wurde das Jugendinformationszentrum in Hamburg etabliert. Zeitgleich begannen erste Planungen für eine Adress- Datenbank, um die Informations-arbeit im JIZ zu optimieren. Bereits 1995/ 96 entwickelten Studierende des Fachbereichs Bibliothek und Information der Fachhochschule Hamburg in einem Kooperationsprojekt mit dem Jugendinformationszentrum eine Access-Datenbank, die Infothek, die den Mitarbeitern im JIZ bei ihrer täglichen Arbeit, sowie den jugendlichen Besuchern im JIZ- Infoladen offline zur Verfügung stand.

Später wurde diese Datenbank für das Internet optimiert und bekam ihr erstes Gesicht von Thorsten Voller. Der Hamburger Jugendserver war geboren. Jugendrelevante Adressen nach Schlagwort- Listen aufbereitet, wurden erstmals einem Onlinepublikum vorgestellt.

Von März bis Juni 2003 wurde der Hamburger Jugendserver in einem zweiten Projekt mit der Fachhochschule Bibliothek und Information (jetzt Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Fakultät Design, Medien und Information) überarbeitet. Ziel war es, Inhalte und Funktionen der existierenden Datenbank grundsätzlich zu überarbeiten, um so einen Jugendserver zu entwickeln, der den Informationsbedürfnissen von Jugendlichen gerecht wird und sich aufgrund einer besseren Usability im Internet behaupten kann.

Um eine Identifikation mit der Stadt Hamburg herzustellen, wurde für den Onlineauftritt das Streckennetz des Hamburger Verkehrs Verbunds HVV nachempfunden. Dabei ordneten die Projektteilnehmer den verschiedenen Themengebieten einzelne S- und U- Bahn Strecken zu, die wiederum in Haltestellen untergliedert wurden. Um den Informationscharakter der Website zu unterstreichen, entwickelten die Studierenden den Name "Inforail" für das Jugendportal.

2004 wurde das Design des Jugendserver von der Firma „Frische Medien“ überarbeitet und der Jugendserver um einen „News-Bereich“ erweitert. Auf der Startseite erschien ein täglich wechselner Beitrag „Thema des Tages“.

Eine Web Usability Studie sowie umfangreiche Recherchen waren ausschlaggebend für die aktuelle Jugendserver Version. Mit Methoden der Usability Forschung wurde das Informationsportal hinsichtlich seiner Akzeptanz und Aufdeckung von Optimierungspotentialen untersucht. Mit den Ergebnissen der Auswertung wurden Perspektiven für ein Redesign angeregt und im aktuellen Jugendserver umgesetzt. Diese Version steht seit November 2006 im Netz.

Projektleitung: Jugendserver "Inforail"
Prof. Dr. Hans-Dieter Kübler, HAW Hamburg
Uwe Debacher, Lehrbeauftragter HAW Hamburg
Bernd Allenstein, Referent Jugendinformationszentrum

Web Usability Studie
„Info Rail“ Eine Web Usability Studie über den Hamburger Jugendserver und Perspektiven für ein Redesign. Hamburg, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, FB Bibliothek und Information, Dipl.-Arb., 2004. 136 S., 43 Abb. Verfasser: Sven Völkers

top