Der Hamburger Jugendserver

Prostitution

Prostitution ist das Anbieten von Sex für Geld. Manchmal auch für einen Schlafplatz, ein Abendessen, neue Kleidung oder einen Drink.

Prostitution hat es schon immer gegeben und doch ist es kein Job wie jeder andere. Zwar klingt es erst einmal einfach, Sex für Geld anzubieten. Aber Prostitution ist harte Arbeit, insbesondere auf der Straße. Es ist anstrengend, zermürbend und oft auch langweilig, anschaffen zu gehen. Das große Geld gibt es nicht und auch kaum Anerkennung. Viele Mädchen und Frauen, sowie Jungen und Männer verschweigen deshalb, dass sie versuchen mit Prostitution über die Runden zu kommen.

Für die Entscheidung, anschaffen zu gehen, kann es die unterschiedlichsten Gründe geben. Oft sind Frauen und Mädchen irgendwie reingerutscht, wurden überredet, mit falschen Versprechungen gelockt oder hatten schlicht kein Geld oder kein Dach über dem Kopf. Vielen schien es eine Möglichkeit, um schnell und einfach recht viel Geld zu verdienen. Auch etwas Neugier war am Anfang vielleicht dabei. Was auch immer die Gründe waren: für das Ausüben von Prostitution muss sich niemand schämen.

Egal was dich beschäftigt - z.B. Schulden, Bußgelder, gesundheitliche Fragen - oder ob du über einen Ausstieg nachdenkst: hier findest du Adressen von Anlaufstellen, die dich unterstützen.

Adressen 4
  • BASIS-Projekt - basis & woge e.V. Anlaufstelle für männliche Prostituierte

    Pulverteich 17
    20099 Hamburg-St. Georg

    Tel. 040 / 280 16 07, FAX 040 / 280 51 837
    basis-projekt@basisundwoge.de
    www.basisundwoge.de

    Kurzdarstellung

    Öffnungszeiten:
    Mo, Do, Fr 12-16 Uhr
    Mi 15-19 Uhr

    Beratungszeit/offene Sprechstunde:
    Di 12-16 Uhr

    Angebote:
    Kondome und Gleitgel
    Essen: täglich eine Mahlzeit und Spenden von der Hamburger Tafel
    Relaxen, Klönen, Kaffeetrinken usw....
    Spiel, Spaß und Spannung
    Duschen, Rasieren usw...
    Wäsche waschen, Trocknen
    Kleiderkammer
    Kostenlose Übernachtung
    Tagesschlafplätze
    Internetzugang
    Medizinische Grundversorgung (Doktor Georg)

    2 Übernachtungsstellen mit je 5 Plätzen. Anmeldung über die Anlaufstelle.

    Dies ist ein Raum für männliche Prostituierte zum reden, um sich ausruhen oder für eine Beratung. Du wirst hier bei Anträgen zu Sozialhilfeanträgen, Gerichtsverfahren, Obdachlosigkeit und Schuldenregulierung unterstützt. Deine Fragen zu Aids und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten kannst du hier stellen. Drogenabhängige und HIV-positive Stricher werden hier ebenfalls betreut.

    Weitere Infos unter www.basis-projekt.de


    U-/S-Bahn Hauptbahnhof

    Karte einblenden
  • RAGAZZA e.V.-Hilfen für drogenabhängige und sich prostituierende Frauen

    Brennerstraße 19
    20099 Hamburg

    Tel. 040 / 24 46 31
    ragazza@w4w.net
    www.ragazza-hamburg.de

    Kurzdarstellung

    Hilfen für drogenabhängige und sich prostituierende Frauen

    Karte einblenden
  • Sperrgebiet St. Georg - Schutz und Beratung für junge weibliche Prostituierte

    Lindenstraße 13
    20099 Hamburg

    Tel. 040 / 24 66 24, FAX 040 / 24 75 83
    stgeorg@sperrgebiet-hamburg.de
    www.sperrgebiet-hamburg.de

    Kurzdarstellung

    Alle Angebote im Sperrgebiet richten sich an Mädchen und junge Frauen bis 30 Jahren, die sich prostituieren. Die Angebote im Sperrgebiet sind kostenfrei und anonym zu nutzen.

    Angebote:
    Café: einen Ort zum ausruhen und reden, duschen, Wäsche waschen und trocknen; Kondome und Gleitgel

    Beratung (persönlich, telefonisch, online)

    • zu allen Fragen rund um das Thema Prostitution
    • bei der Bewältigung von alltäglichen Problemen, z.B. Behördengänge, Geldprobleme
    • Gesundheit, insbesondere zu HIV / AIDS, Hepatitis und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten
    • bei der Frage, wie es weitergehen soll
    • Ausstiegsberatung
    • Medizinische Erstversorgung durch eine Ärztin auch ohne Krankenkarte
    • Begleitung zu Behörden oder zum Gericht und auch zu weiteren Hilfsangeboten

    Öffnungszeiten: Mo 15-20 Uhr, Di 13-18 Uhr, Mi und Do 10-13 Uhr

    Karte einblenden
  • Sperrgebiet St. Pauli - Schutz und Beratung für weibliche Prostituierte

    Seilerstraße 34
    20359 Hamburg

    Tel. 040 / 31 64 95, FAX 040 / 31 99 37
    stpauli@sperrgebiet-hamburg.de
    www.sperrgebiet-hamburg.de

    Kurzdarstellung

    Alle Angebote im Sperrgebiet St. Pauli richten sich an Frauen, die sich prostituieren. Die Angebote im Sperrgebiet sind kostenfrei und anonym zu nutzen.

    Angebote:
    Café: einen Ort zum ausruhen und reden, duschen, Wäsche waschen und trocknen; Kondome und Gleitgel

    Beratung (persönlich, telefonisch, online)

    • zu allen Fragen rund um das Thema Prostitution
    • bei der Bewältigung von alltäglichen Problemen, z.B. Behördengänge, Geldprobleme
    • Gesundheit, insbesondere zu HIV / AIDS, Hepatitis und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten
    • bei der Frage, wie es weitergehen soll
    • Ausstiegsberatung
    • Medizinische Erstversorgung durch eine Ärztin auch ohne Krankenkarte
    • Begleitung zu Behörden oder zum Gericht und auch zu weiteren Hilfsangeboten

    Öffnungszeiten: Mo, Di, Do 11-15 Uhr, Mi 14-19 Uhr

    Karte einblenden
top