Der Hamburger Jugendserver

Dokumentation des Kulturausflugs Krka/ Ṧibenik Vlasici

Das Busunternehmen „Antonio Tours“ holte die Jugendgruppe, bestehend aus 22 Teilnehmern, zei Jugendleitern und zwei hauptamtlichen Leitungen um 9 Uhr von unserem Haus in Vlasici, auf Pag in Kroatien, ab. Die Busfahrt dauerte ca. 2 ½ Stunden und ging in Richtung Süd-Ost, in die Region Ṧibenik. Dort befindet sich der Nationalpark Krka.

Bei unserer Ankunft regnete es und deshalb verzögerte sich der Aufbruch vom Parkplatz leicht. Wir machten uns auf den Weg über den 1900m langen Lehrpfad. Dies ist eine schmale Holzbrücke, die über Flussläufe und natürlich Dämme durch das Naturreservat führt. Die Jugendlichen konnten neben der Atemberaubenden Natur und der Biodiversität auch eine alte Wassermühle von außen betrachten, die nicht direkt dem touristischen Bereich angegliedert ist. Schade war, dass wir die Wassermühle nicht von innen betrachten konnten. An den Wasserfällen wurde dann eine 2 Stunden lange Pause eingelegt und viele der Jugendlichen gingen im Regen baden. Die Stimmung der Gruppe war sehr gut und die Pause notwendig. Als wir wieder am Parkplatz ankamen, wartete der Bus bereits.

Nach nur 20 Minuten kamen wir in Ṧibenik am Busbahnhof an. Der Promenade folgend konnten wir einen ersten Einblick in die Stadt erlangen. Entlang der Promenade waren kleine Gärten und offizielle Gebäude der Stadt angesiedelt, die man an den kroatischen Flaggen erkennen konnte. Nach nur 15 Minuten konnten wir schon die Sankt Jakob Kathedrale (15. Jh.) anhand der hohen Kuppel und dem Goldenen Engel auf ihr finden. Die Kathedrale bestach in ihrem ganzen Ausmaße, Größe und Schönheit. Der Große Altarraum und die hohe Kuppel sorgten für Begeisterung. Die Wandmalereien an den Seiten und die dahinter verborgenen Schränke nahmen die Leitung in ihren Bann. Das frisch restaurierte Bapisterium mit dem großen Taufbecken wurde nur vereinzelt gefunden, da es sich auf der rechten Seite vom Altar befindet und etwas niedriger gelegen ist.

Schade war, dass die Restaurierung des Altarraums in vollem Gange und demnach der Altar für uns nicht sichtbar war. Dafür war das Gerüst der Bauarbeiten mit den losen Holzbrettern ein echter Hingucker und jagte dem einen oder anderen einen Schrecken ein. Nach gut einer dreiviertel Stunde verließen wir die Kathedrale und folgten den Schildern und stiegen die Treppen hinauf zur Festung von Sankt Michael, die ganz oben auf dem Berg gelegen ist und schon vom Wasser aus sichtbar war.

Man gelangt über den Haupteingang auf einen Rundgang um die Festung. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich dann der Aufstieg. Die Burg selbst gliedert sich in zwei für Besucher begehbare Ebenen. In der Unteren befindet sich ein kleines Museum, indem Mauerstücke und deren Errichtungsvorgang dokumentiert ist, im oberen Stockwerk befindet sich im Burghof eine Freilichtbühne, die in den Sommertagen zum kulturellen Zentrum von Ṧibenik wird. Von der Burgmauer selbst hat man einen wunderbaren Ausblick über die gesamte mittelalterliche Stadt und die Flussmündung der Krka in die Adria. Die Burg wurde von den Teilnehmern sehr gut angenommen und wir verbrachten fast 1 ½ Stunden auf dem Gelände.

Die Jugendlichen hatten nun noch die Zeit sich ca. 2 Stunden in der Stadt zu bewegen um diese zu erkunden, Fotos zu machen und sich aus zu ruhen. Um 19:00 Uhr holte uns der Bus von „Antonio Tours“ wieder ab und brachte uns zu unserer Unterkunft in Vlasici, an der wir um 21 Uhr ankamen.

Nicht nur aus Sicht des Leitungsteams war der Ausflug sehr gelungen, vielmehr wurde er häufig in der Feedbackrunde der Jugendlichen erwähnt. Wir sind sehr zufrieden, dass wir die vorherige Recherche angestellt haben, jedoch noch nichts gebucht, da unser Herbergsvater Ivo mit Marco Nowak (Leitungsteam) alle Ausflüge in Kroatien organisiert hat und uns so einige weitere Tipps geben konnte.
top