Der Hamburger Jugendserver

BAB

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) - Förderungsfähig sind berufliche Ausbildungen in einem anerkannten Ausbildungsberuf und berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen. Für die Ausbildung muss ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen worden sein. BAB wird nur für die erste Ausbildung geleistet.
Gefördert werden in der Regel deutsche, unter bestimmten Voraussetzungen auch ausländische Antragstellerinnen und Antragsteller. Solltest du eine andere als die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, frage bitte bei deiner Beratungsfachkraft nach, ob du die besonderen Voraussetzungen erfüllst.
 



Als Auszubildende bzw. Auszubildender erhältst du BAB:

  • wenn du während der Ausbildung nicht bei den Eltern wohnen kannst, weil der Ausbildungsbetrieb vom Elternhaus zu weit entfernt ist.
  • wenn du älter als 18 Jahre bist oder verheiratet/verpartnert bist (oder verheiratet warst) oder mindestens ein Kind hast und nicht mehr bei deinen Eltern wohnst. Hier spielt die Entfernung zu deinem Elternhaus keine Rolle.
  • wenn dir die erforderlichen Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts, für die Fahrkosten und die sonstigen Aufwendungen nicht anderweitig zur Verfügung stehen.
     


Beratung und Antrag:
BAB wird nur auf Antrag geleistet. Den Antrag stellst du bei der Geschäftstelle der Agentur für Arbeit, in dem Bezirk, in dem du wohnst. Den für dich zuständigen Standort (je nach Postleitzahl: Mitte, Altona, Eimsbüttel, Bergedorf, Harburg, Nord oder Wandsbek) erfährst du im Internet unter www.arbeitsagentur.de/hamburg; oder telefonisch über die kostenfreie zentrale Telefonnummer der Agentur für Arbeit Hamburg: Tel. 0800/4 5555 00. Unter dieser Nummer kannst du die Antragsformulare auch telefonisch bestellen.
 



Mehr Infos zur BAB bekommst du auch über folgende Internetseiten:
www.arbeitsagentur.de > Bürgerinnen & Bürger > Ausbildung & Studium > Finanzielle Hilfen
www.arbeitsagentur.de > Faltblatt zur BAB
babrechner.arbeitsagentur.de
www.einstieg.com
www.azubi-azubine.de

top